In einem Artikel des Wall Street Journal „Bosses Seek ‘Critical Thinking’, but What Is That?" folgt die Autorin Melissa Korn Überlegungen von Edward Glasers „An Experiment in the Development of Critical Thinking" und Daniel Kahnemans „Schnelles Denken, Langsames Denken", um zu diskutieren, was Chefs tatsächlich wollen, wenn sie von Mitarbeitern Kritisches Denken verlangen. Sie zitiert den Recruiting-Direktor einer amerikanischen Unternehmensberatung mit den Worten: „Kritisches Denken ist eins dieser Worte – wie es Diversity war oder Big Data ist – über die alle reden und zu denen es 50 verschiedene Definitionen gibt."

Der Duden definiert Denken als „die menschliche Fähigkeit des Erkennens und Urteilens anwenden", und im Oxford Dictionary heißt es zu Kritischem Denken sinngemäß: „Die objektive Analyse und Bewertung einer Angelegenheit, um zu einem Urteil zu gelangen". Wenn „Denken" Kahnemanns Begriff des Schnellen Denkens entspricht („System 1 arbeitet automatisch und schnell, weitgehend mühelos ..."), dann entspricht „Kritisches Denken" dem Langsamen Denken („System 2 lenkt die Aufmerksamkeit auf die anstrengenden mentalen Aktivitäten, die auf sie angewiesen sind ..."), oder wie Glaser es nennt: „Die Fähigkeit zum Kritischen Denken [...] umfasst drei Bereiche:

  1. Eine Einstellung, in überlegter Weise die Probleme und Gegenstände zu betrachten, die einem begegnen,
  2. Kenntnis der Methoden zur logischen Untersuchung und Schlussfolgerung und
  3. die Fähigkeit, diese Methoden einzusetzen.

Kritisches Denken ist vor allem dann erforderlich, wenn wir ein „Problem" lösen müssen, und eine Lücke in unserem Kenntnisstand uns davon trennt, eine solide Schlussfolgerung oder Entscheidung zu treffen. Weil es ebenso viele Interpretationen des Worts „Problem" gibt, wie für die Worte Diversity, Big Data oder Kritisches Denken, ist nicht immer klar, welche Fragen gestellt werden müssen, um die Lücke zu schließen. Weil das Wort „Problem" häufig dann verwendet wird, wenn Veränderungen zu managen sind, können wir die drei grundlegenden Typen von Veränderungen verwenden, um drei verschiedene Typen von „Problemen" und die wesentlichen Fragen zu definieren, die wir benötigen, um die Lücken in unserem Kenntnisstand zu schließen:

  1. Veränderungen in der Vergangenheit – Was hat sich verändert und die Leistung beeinträchtigt?
  2. Veränderungen in der Gegenwart – Was sollte sich verändern um die Leistung zu verbessern?
  3. Zukünftige Veränderungen, die eintreten könnten – Was könnte sich verändern und die Leistung beeinflussen?

Um zu verstehen, mit was für einer Art Problem sie es zu tun haben, können kritische Denker das Problem zunächst „PARSEn", d.h. zergliedern und analysieren.

Die „PARSE" genannte Herangehensweise beginnt mit dem Verständnis des Zwecks (Purpose).

Purpose (Zweck) – Kritische Denker verstehen ihr Ziel, sie verstehen, mit welcher Art von Veränderung sie es zu tun haben (Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft), die Art der Antwort, nach der gesucht wird (Erklärung, Entscheidung oder Vorbereitung) und die Informationen, die benötigt werden, um solide Schlussfolgerungen zu ziehen. Kritische Denker fragen zuerst: „Was müssen wir herausfinden?"

Assumptions (Annahmen) – Kritische Denker überprüfen ihre Annahmen. Sie erkennen den Unterschied zwischen dem was sie wissen und dem was sie zu wissen glauben. Dazu Glaser: „Kritisches Denken verlangt beharrliche Anstrengungen, jede Vermutung im Licht der Fakten und der aus ihnen folgenden Schlüsse zu betrachten." Die zweite Frage, die Kritische Denker sich stellen, lautet: „Was wissen wir wirklich?" [...]

Requirements (Erfordernisse) – Kritische Denker verstehen, dass sie unterschiedliche Informationen benötigen, um unterschiedliche Arten von „Problemen" zu lösen, dies ist Glasers zweiter Punkt. Kritisches Denken „erfordert im Allgemeinen die Fähigkeit, Probleme zu erkennen, praktikable Mittel, sich dieser Probleme anzunehmen und die Fähigkeit, sachdienliche Informationen zu sammeln und zu ordnen." Um dies effektiv und effizient zu erledigen, brauchen wir, was Kahneman „Programme, die wir abrufen und starten können" nennt; eine systematische Folge von Fragen, die uns hilft, Wissenslücken zu identifizieren, um anschließend Informationen zu sammeln, zu ordnen und zu analysieren, um sie zu schließen. Die dritte Frage lautet: „Welche Fragen müssen wir beantworten?"

Source (Quelle) – Kritische Denker wissen, dass sie möglicherweise Wissen außerhalb ihres eigenen Erfahrungsbereichs benötigen um korrekte Schlussfolgerungen zu ziehen und Urteile zu fällen, und dass sie Unterstützung von anderen benötigen, um eine erfolgreiche Implementierung zu gewährleisten. Deshalb beteiligen Kritische Denker von Anfang an die richtigen Leute. Sie fragen: „Wessen Wissen und Erfahrung ist erforderlich, um Antworten zu finden, und wessen Commitment, um sie umzusetzen?"

Execute (Umsetzen) – Kritische Denker wählen den effektivsten und effizientesten Weg. Weil Sie klar trennen zwischen dem was sie wissen und was nicht, kennen sie die konkreten Wissenslücken, die es zu schließen gilt und die Fragen, die dazu gestellt werden müssen. Jetzt können sie mit anderen zusammenarbeiten, um die erforderlichen Informationen zu sammeln, zu bestätigen und aufzuzeichnen und so korrekte Schlussfolgerungen zu ziehen. Dabei machen sie die Informationen sichtbar und erzeugen so ein gemeinsames Verständnis und Einigkeit über die Daten.

Nach Glasers drittem Punkt ist nicht jeder gleich gut zum Kritischen Denken befähigt. Aber die richtigen Fragen zu stellen kann man lernen wie Lesen oder Multiplizieren, und dann wird es ein Teil des Schnellen Denkens. „Wir werden mit der Fähigkeit geboren, unsere Umwelt wahrzunehmen, Gegenstände zu erkennen, unsere Aufmerksamkeit zu steuern, Verluste zu vermeiden und uns vor Spinnen zu fürchten. Andere mentale Aktivitäten werden durch lange Übung zu schnellen, automatisierten Routinen." Menschen können lernen, sich nicht nur auf ihre Intuition und Annahmen zu verlassen. Kritische Denker nutzen die Fragen, die ihnen helfen Ihre Absicht zu verstehen, ihre Annahmen zu überprüfen, die richtigen Fragen auszuwählen , die richtigen Leute zu beteiligen und dann die Ergebnisse einwandfrei umzusetzen.

 
http://online.wsj.com/articles/bosses-seek-critical-thinking-but-what-is-that-1413923730
 
Edward M. Glaser, An Experiment in the Development of Critical Thinking, Teacher’s College, Columbia University, 1941
 
Daniel Kahneman, Schnelles Denken, Langsames Denken, München 2012
 
Englischer Original-Artikel:
http://www.kepner-tregoe.com/blog/critical-thinking-requires-knowing-what-questions-to-ask/